ARCHIPENDIUM von Architekten für Architekten

Baukunst der Nachkriegsmoderne

Baukunst der Nachkriegsmoderne

 

Nachkrieg_1Die Nachkriegsmoderne als übergreifende Beschreibung des Baugeschehens unterschiedlicher Strömungen der 50er, 60er und 70er Jahre ist im Gegensatz zur oft einfachen Diskreditierung eine eindrucksvolle und intensive Bauphase. Genau dieses stellt das Buch als Nachschlagswerk für Berlin vor. Die stadtprägenden Bauten der Nachkriegsepochen sind in der Dichte mit keiner anderen Phase vergleichbar. Die enormen Anstrengungen nach dem Krieg dienten nicht nur dem Wohnungs- und Arbeitsraumschaffen. Es diente auch zur Orientierung in die Zukunft, weg von den katastrophalen Erlebnissen des II. Weltkriegs. In den 80er Jahren wendeten sich die Architekten und damit die Öffentlichkeit dann von den teilweise betonbrutalistischen Bauten in Siloformen ab.

Nach der Wiederentdeckung der Moderne aber sind diese Bauten jetzt in den Fokus geraten. Die reichhaltige Formenvielfalt in der Interpretation der Moderne macht diese Periode des Bauschaffens zu einem weiten Gebiet der Recherchemöglichkeit. Die Qualitäten der Bauten sind teilweise beeindruckend, obwohl bereits weitestgehend in die Vergessenheit gedrängt.

Der Band „Baukunst der Nachkriegsmoderne“ stellt nun dieses Panoptikum der stilpluralistischen Nachkriegsmoderne zusammen und zeigt diese geordnet und fundiert erklärt.

 

Baukunst der Nachkriegsmoderne
Reimer
www.reimer-mann-verlag.de
ISBN 978-3496014867
29,95 €
16,7 x 3,8 x 23,6 cm
473 Seiten
Deutsch
Softcover
2015